Karnevalsverein Plateau-Narren e. V. Ferschweiler

von der Entstehung bis zum 20-jährigen Jubiläum

Am Rosenmontag des Jahres 1974 kehrte eine Gruppe von Wagenbauern und Zuschauern vom Rosenmontagszug in Niederweis zurück. Bei einem Umdrunk, in Ferschweiler im Gasthaus Spohr, (heute Hotel "Eifeler-Hof") versprach man sich im nächsten Jahr selbst einen Rosenmontagszug zu organisieren. Einige hielten es wohl für einen Scherz, doch ein junger Mann namens Rudi Funk organisierte schon kurze Zeit später ein erstes Treffen im Gasthaus Ringkamp.

4 Personen, Rudi Funk, Alfred Röder, Artur Schramen und Theo Urbany zahlten je 6,-- DM Mitgliedsbeitrag und das war das Startkapital des Vereins. Nur wenige Aktive konnten auf den nächsten Treffen geworben werden, obwohl die Zahl der inaktiven Mitglieder auf 96 stieg.

So mußte jedes der Vorstandsmitglieder namentlich Rudi Funk, Alfred Röder, Artur Schramen, Walter Hinkes, Rudi Hoor, Rene Ceccon im Elferrat mitwirken. Narrenkappe und Umhänge bezahlte jeder aus seiner eigenen Tasche und die Prozente die man sich bei Veranstaltungen als Kellner verdiente überließ man dem Verein.

Rudi Funk erklärte sich bereit als Präsident und Sitzungspräsident zu fungieren und so konnte man am 19.10.1974 die erste Veranstaltung, einen Erntedankball im Gasthaus Ringkamp starten.

Am 11.01.1975 war die erste Kappensitzung und nach mehreren weiteren Veranstaltungen in Ferschweiler und Ernzen ging am 10. Februar 1975 tatsächlich der erste Rosenmontagszug des KV. Plateau-Narren, Ferschweiler.

Auch in der nächsten Saison wurden sage und schreibe 8 kleinere Veranstaltungen durchgeführt um den finanzschwachen KV. Plateau-Narren "über Wasser zu halten".

Doch dadurch gewann man viele Freunde und Mitglieder und 1976 ließ man sich ins Vereinsregister eintragen und erhielt den Zusatz e. V..

Als "ordentlicher Verein" wurden nun auch regelmäßig Mitglieder- und Generalversammlung abgehalten und eine Satzung aufgestellt.

 

Elferrat 1977 bei der Kappensitzung im Gasthaus Ringkamp.
Vorne Mitte: Präsident Rudi Funk, rechts daneben Stellvertreter Rudi Hoor, links daneben sein Nachfolger Artur Schramen

Weiterhin von Vorteil war, daß 1977 die Turnhalle (Josef-Hoor-Halle) in Ferschweiler, welche auch als Mehrzweckhalle genutzt werden konnte, fertiggestellt wurde.
Am 07. Januar 1978 war zum ersten Mal Kappensitzung bzw. Prunk- und Galasitzung wie diese fortan hieß, in der Turnhalle in Ferschweiler.
Man war stolz auf 372 Besucher die Präsident Rudi Funk begrüßen konnte.

1. Kappensitzung in der Turnhalle, Präsident Funk ehrt Luzi Schmitt mit dem Rednerorden.

Der Rosenmontagszug war im Jahre 1978 schon erheblich größer und schöner geworden und man verkaufte Plaketten an die Zuschauer für 1,-- DM.
Stetig wuchs der Verein; Kappensitzungen und Maskenbälle wurden zunehmend besser besucht und nahmen auch in gleichem Maße an Niveau zu.
Karnevalseröffnung und Erntedankball ließ man im weiteren Verlauf der Jahre weg, ebenso wie ein Sommerfest welches man am 21.07.1979 einmalig veranstaltete.
Alfred Roeder hatte einen Raum in seinem alten Wohnhaus zur Verfügung gestellt in welchem die Vorstandssitzungen stattfanden und das Inventar des Vereins gelagert wurde.
1982 trat man dem RKK (Regionalverband karnevalistischer Kooperationen), dem größten karnevalistischen Dachverband Deutschlands bei. Dies hatte vor alle versicherungs- und GEMA-mäßig erhebliche Vorteile.

Ortsbürgermeister Josef Hoor bei der Schlüsselübergabe an Präsident Rudi Funk bei der Kappensitzung 1982.

Funkengarde Oberweis zu Gast in Ferschweiler am 16. Januar 1982

Allein die Tatsache, daß die Ausgaben des Vereins zum Rosenmontagszug in Form von Zuschüssen an die immer mehr und größer werdenden Gruppen von 1977 bis 1985 um ca. 130 % anstiegen zeigt, welcher Beliebtheit sich der Verein erfreute.
Aus allen Richtungen, selbst aus dem benachbarten Luxemburg und Belgien kamen Musikvereine, Majorettengruppen, Wagen und Fußgruppen um in Ferschweiler dabei zu sein.

Majorettes der Gemeinde Differdingen 1979 zu Gast in Ferschweiler

Gäste aus Grembergen (Belgien) 1983 in Ferschweiler

Auf der Jubiläumssitzung am 12.01.1985 (11 Jahre KV. Plateau-Narren) wurde der Präsident Rudi Funk für seine Verdienste im und um den Verein geehrt.
Er hatte den Verein vorbildlich geführt.

Das RKK Solomariechen und der 1. Vorsitzende des RKK Präsident Peter Schmorleitz zu Gast in Ferschweiler 1984

Nach einer Auseinandersetzung mit einem Vorstandsmitglied erklärte Rudi Funk am 26.09.1985 seinen Rücktritt.

Da sich niemand bereit erklärte das Amt des Präsidenten zu übernehmen faßte sich der damalige stellvertretende Vorsitzende Artur Schramen ein Herz und übernahm den Vorsitz.

Seine Regentschaft dauerte bis Aschermittwoch 1989.
Während der Amtszeit von Artur Schramen wurde eine Kinderfunkengarde gegründet und ab 1987 eine Kinderkappensitzung gestaltet.
Es war auch sein Verdienst, daß der Wegfall seines beliebten Vorgängers keine Lücke hinterließ. Auch Artur Schramen sorgte mit seinen Untertanen durch viel uneigennützige Arbeit ein hohes Niveau in die Veranstaltungen zu bringen und entsprechend viele Gäste auf das Plateau zu bewegen.

Schlüsselübergabe 1986 von Ortsbürgermeister Josef-Hoor an Präsident Artur Schramen mit Elferrat und Funkengarde

 

Am 1. April 1989 begann die Regentschaft von Reinhold Krippes. Auch hier ist der Führungswechsel nahtlos vonstatten gegangen.
Seit 1990 hat der Verein eine ausgebildete Trainerin für die Garden.

Wesentlich von Vorteil ist auch die Anerkennung als gemeinnütziger Verein die seit 1990 besteht. Der Vorstand wurde um 2 Abteilungleiter, Garde und Elferrat von 7 auf 9 Personen aufgestockt.

Obwohl die halbe Saison 1991 dem Golfkrieg zum Opfer fiel sind die Veranstaltungen seit 1992 wieder ausverkauft. Da viele junge Büttenredner hinzu kamen und ehemalige wieder neu begannen in die Bütt zu steigen, konnten 1993 erstmalig 2 Prunk- und Galasitzungen in der Turnhalle stattfinden.
Ebenso konnte man 1993 den größten Umzug in der Vereinsgeschichte präsentieren.
Erstmalig war 1993 auch die Kinderkappensitzung in der Turnhalle, was ein durchschlagender Erfolg war.
Zu erwähnen bleibt noch daß 1992 Werner Kneveler nach 14 jähriger Tätigkeit als Geschäftsführer zum ersten Ehrenmitglied des jungen Vereins ernannt wurde.


Das Bitburger Prinzenpaar zu Besuch in Ferschweiler 1992

besuche uns auch auf Facebook